Start

über uns

fürīn Durst

Museum

Weg des Bieres

Kontakt

Das Brauereimuseum

Unser Brauereimuseum wurde im Mai 1997 eröffnet.

Zur Entstehungsgeschichte:
Der Raum unserer früheren Kastenmälzerei sollte im Winter 1996/97 zu einem Gläserlager umfunktioniert werden. Nun aber, als die Bottiche herausgeschlagen waren, kam das Gewölbe des Raumes erst richtig zur Geltung und so schien es zu schade, hier nur eine Lagerfläche einzurichten. Da Räumlichkeiten für Bewirtungen bei Besichtigungen ohnehin fehlten, wurde die Idee geboren, die alte Kastenmälzerei dafür einzurichten. Mit dieser Maßnahme reifte außerdem der Gedanke, auch gleich ein Museum einzurichten. In den etwas ruhigeren Wintermonaten geschah dies nun Anfang 1997 im 2. Obergeschoss der Landauer Brauerei.
In unserer 1978 stillgelegten Brauerei in Münchshöfen befanden sich zahlreiche alte Geräte, die größtenteils bereits über Seltenheitswert verfügten.
Das Herz der Brauerei, die Sudpfanne, war bis zur Stillegung der Münchshöfener Brauerei sogar noch im Einsatz. Ihr Fassungsvermögen betrug dort 68 hl. Um sie an den neuen Standort transportieren zu können, musste sie zerlegt und im Museum wieder zusammengebaut werden. Zusammen mit einigen eingelagerten Geräten aus dem Landauer Betrieb ermöglichen die Exponate aus Müchnshöfen es nun, die Malz- und Bierherstellung lückenlos so darzustellen, wie sie vor 50-100 Jahren durchgeführt wurde.
Die ausgestellten Gegenstände werden ergänzt durch Bildmaterial, das aus einem Fotoalbum stammt, welches ein früherer Braumeister dem Firmengründer Wilhelm Krieger (1884-1967) glücklicherweise zum Geschenk machte und Aufnahmen aus der damaligen Produktion zeigt.
Neben den Geräten aus der eigentlichen Bierproduktion werden auch Werbetafeln, Emailleschilder, Bierwechsel, Gläser, Krüge und andere Gegenstände rund um die Brauerei Krieger gezeigt. Besonders erwähnenswert sind dabei ein Modell des Brauereigebäudes, das der Architekt Ganzenmüller vor dem Wiederaufbau 1905 anfertigte, und das Zunftzeichen der Landauer Bierbrauer.
Gewidmet hat das Museum die heutige Geschäftsführerin Helene Sturm ihrem Großvater, dem Firmengründer Wilhelm Krieger senior. In seinem 30. Todesjahr wurde das Museum eröffnet.
Besonderer Dank gilt allen am Aufbau beteiligten Mitarbeitern, an der Spitze dem damaligen Braumeister Hans-Peter Wiest, für die tatkräftige Unterstützung. Innerhalb von drei Monaten war das Museum durch die engangierte Zusammenarbeit aller Mitarbeiter neben unserem laufenden Brauereibetrieb entstanden.

Eine 360°-Panoramaaufnahme des Museums finden Sie hier...